Kontakt
ich freue mich auf Ihre Anfrage


















Über mich

Portrait Kurt Schürch

Kurt Schürch
12. Dezember 1955
Verheiratet mit Angelika
3 Kinder

Am 12. Dezember 1955 bin ich in Luzern geboren. Hier besuchte ich die Schule und absolvierte dann eine Lehre als Maschinenzeichner. Nachher studierte ich am Zentralschweizerischen Technikum HTL. Anschliessend arbeitete ich als Maschineningenieur etwa zehn Jahre in Altdorf. Im Verlaufe der Zeit besuchte ich mehrere Informatikkurse, und meine Aufgaben änderten sich stetig in Richtung Informatik Systemmanagement. 1983 gründete ich mit meiner Frau Angelika eine Familie. Nun sind wir stolze Eltern von 3 Kindern: Claudia, Franziska und Patrick. 1989 wechselte ich die Stelle in die Ostschweiz, und wir zogen nach Wil/SG um, wo wir auch heute noch wohnen. Heute arbeite ich seit sieben Jahren bei der SWX in Zürich. Meine Hobbys sind Wandern, Bergsteigen, Jakobsweg, Skifahren, Reisen und Weine.

 

Warum ging ich auf den Jakobsweg?

Für mich stand im Vordergrund, eine Auszeit vom Berufsalltag zu nehmen. Es bedeutete aber auch eine Trennung von der Familie für diese Zeit! Ein Ausbruch aus den täglichen Gewohnheiten, ein Abstand nehmen vom täglichen Luxus und von Sicherheit, ein anderer Rhythmus erleben, mein Körper und Geist besser fühlen zu können, andere Kulturen erleben, waren weitere Gründe, mich auf den (Lebens-) Weg zu machen. Weil ich in meinem Beruf den ganzen Tag im Büro sitze, freute ich mich riesig auf das Leben draussen in der Natur, auch auf Abenteuer und Unbekanntes was mich täglich erwartete. Schon bald lernte ich die zeitliche Unabhängigkeit, das Leben ohne Termindruck, das Gefühl alles notwendige immer mit dabei zu haben, sehr zu schätzen.

 

Danke

An dieser Stelle möchte ich allen danken, die mir meine grossartige Pilgerreise überhaupt ermöglichten!
Ein grosser Dank allen voran meiner Frau Angelika und meinen drei Kindern für ihr grosses Verständnis und Vertrauen. Es ist nicht selbstverständlich, dass ich sie für fast drei Monate alleine zu Hause zurück lassen konnte.
Ein herzlicher Dank gilt meinem Bruder Roland. Mit ihm habe ich den ganzen Weg geplant und viele Vorbereitungswanderungen unternommen. Ursprünglich wollte ich mit ihm im Frühling 2005 den ganzen Weg zusammen gehen. Weil meine Frau im Januar 2005 einen schweren Unfall hatte, musste ich mein Vorhaben um ein paar Monate verschieben. Ich konnte dafür von den Erfahrungen und Tipps meines Bruders viel profitieren.
Danke auch meinem Arbeitgeber, der SWX. Es ist nicht selbstverständlich, dass ich eine so lange Zeit vom Arbeitsplatz weg bleiben durfte. Dafür kehrte ich mit neuer Motivation und viel aufgetankter Energie zurück.
Ein weiterer Dank gilt den Leuten vom Pilgerstamm in St. Gallen. Sie haben mich inspiriert, mir den Jakobsweg näher gebracht und viele nützliche Tipps mitgegeben.
Ein spezieller Dank gilt meinem Arbeitskollegen Tony Brun. Er hat meine (diese!) professionelle Homepage konzipiert und programmiert.